Alle Tests

Leihmutterschaften Test

Der Begriff Leihmutterschaft bezieht sich auf Fälle, in denen eine Frau ein Kind
für eine andere Person oder für ein Pärchen austrägt und gebiert.
Die Frau, die das Kind austrägt und gebiert, wird als Leihmutter bezeichnet.

Bestellen Sie Preis auf Anfrage

Leihmutterschaften Test

Preis: individueller Kostenvoranschlag
Testen von:
beauftragende Eltern und Kind/Kinder
Dauer:
je nach Art des Tests

International Biosciences bietet DNS-Tests für Leihmutterschaften an. Unsere Tests können dabei helfen, Einwanderungspapiere und Einbürgerungsbeantragung zu unterstützen, die biologische Verwandtschaft zwischen einem aus der Leihmutterschaft geborenen Kind und seinem oder ihren Eltern zu testen. Diese Tests können auch dazu genutzt werden, den persönlichen Seelenfrieden in Fällen mit Verdacht auf Verwechselung von Embryos oder Spermien durch das Krankenhaus oder die Klinik zu finden.

Was ist eine Leihmutterschaft?

Der Begriff Leihmutterschaft bezieht sich auf die Situation, in der eine Frau ein Kind austrägt und gebärt, das das Kind einer anderen Person oder eines anderen Paares ist. Die Frau, die das Kind trägt und gebärt, wird als Leihmutter bezeichnet. Eine Leihmutter wird von Paaren gewählt, die kein eigenes Kind haben können oder wollen und stellt eine Alternative zur Adoption dar. Eine Leihmutter wird normalerweise wird entweder von Einzelpersonen oder durch Unternehmen und Agenturen ausgewählt.

Leihmutterschaft und DNS-Tests

DNS-Tests werden oft von Paaren genutzt, die herausfinden müssen, ob die Spermien, die für die Behandlung verwendet wurden, vom richtigen Mann entnommen wurden. Sicherzustellen, dass die Spermienspende vom richtigen Spender kommt, wird oft von einer Person oder einem Paar gewünscht, um die Übereinstimmung durch einen DNS-Vaterschaftstests zu bestätigen.

Im Fall einer Einwanderung, wenn eine Leihmutterschaft im Heimatland nicht möglich ist, müssen Leute mit dem Wunsch, diesen Eingriff vorzunehmen, in ein anderes Land ein reisen. Dies ist ganz normal in Ländern wie Australien, in denen Leihmutterschaft aus wirtschaftlichen Beweggründen illegal ist und nur unbezahlt erlaubt ist. Pärchen in solchen Fällen werden die Behandlung demnach woanders durchführen lassen. Jedoch kann es sein, dass diese bei der Einreise mit dem Kind in ihr eigenes Land die väterliche Verwandtschaft beweisen müssen. Die Ämter akzeptieren hier einen DNS-Vaterschaftstest.

Elternschaftstests, ob väterlich oder mütterlich können gewählt werden, um sicherzustellen, dass die Namen der Eltern oder des Elternteils in der Geburtsurkunde des Kindes stehen und korrekt sind. In Fällen, in denen eine rechtliche Überprüfung notwendig ist, kann der Vorgang etwas komplexer sein, da festgelegte und strenge Richtlinien befolgt werden müssen.

Ihren DNS-Tests bekommen

Wir bei International Biosciences können Ihnen bei ihrem DNS-Test für Leihmutterschaften beistehen. Wir behandeln alle Fälle auf einer persönlichen Ebene. Kontaktieren Sie uns für mehr Informationen zu Ihrem Fall und Preisanfragen.

Probensammlung

In Bezug auf die Probensammlung kommt es darauf an, in welchem Land der Leihmutterschafts-DNS-Test vorgenommen wird. Zum Beispiel würde der Tests bei Personen, die den Test nicht in ihrem Heimatland vornehmen, wahrscheinlich von der Botschaft oder dem zuständigen Konsulat arrangiert werden. Die Probensammlung umfasst außerdem die Abwicklung durch einen offiziell benannten Dritten, auch Probennehmer genannt. Die Beweismittelkette wird angewandt, um sicherzustellen, dass die Proben korrekt entnommen wurden und somit auch die Ergebnisse korrekt sind.

Arten der Leihmutterschaft

Es gibt zwei Arten der Leihmutterschaft, die als traditionelle Leihmutterschaft und Gestationsleihmutterschaft bekannt sind.

Bei der traditionellen Leihmutterschaft wird normalerweise das Sperma in die Eileiter der Leihmutter eingebracht, um die Chancen der Befruchtung und somit der Schwangerschaft zu erhöhen. Hierbei handelt es sich also um eine künstliche Befruchtung. Die wichtigste Überlegung bei dieser Form der Leihmutterschaft ist, dass die Leihmutter die biologische Mutter des Kindes sein wird und sich somit einige rechtliche Implikationen einstellen. Normalerweise muss die Leihmutter offiziell von den Rechten zurücktreten und diese an die Person oder das Paar, die sich für die Leihmutterschaft entschieden haben, abtreten.

Auf der anderen Seite wird die Schwangerschaftsleihmutterschaft mithilfe der In-vitro-Befruchtung vorgenommen, auch bekannt als IVF. Dies ist die kostspieligere Variante im Gegensatz zur künstlichen Befruchtung als traditionelle Leihmutterschaftsmethode. Der Vorgang der Gestationsleihmutterschaft geschieht in einem Labor. Eine Hormontherapie ist notwendig, damit die Frau mehrere Eier produziert, nach dem die Eier von den Spermien extern befruchtet werden und dann unter Laborbedingungen als Embryo direkt in den Uterus der Leihmutter implantiert werden. Anders als bei der vorherigen Option ist diese Methode biologisch unabhängig von der Leihmutter, da das geborene Kind das biologische Kind der Eier- und Spermienspender ist.

Haben Sie Fragen? Kontaktieren Sie uns, um Ihren Fall zu besprechen.

Skip to toolbar